Martin Meyer-Gossner schreibt auf Netzwertig angesichts der Schließung von Amplify:

Gestorben sind aber nicht nur Inhalte, die man mühsam und ehrgeizig über die Plattform produziert und geteilt hat. Der höchste Wert, der stirbt, ist Zeit. Zeit, die man (umsonst) investiert hat und die nun überhaupt keinen ROI mehr bietet – weder für den Produzenten der Inhalte noch für die Leser.

Netzwertig: Wie Nutzer mit der Volatilität und Mortalität der Digitalwelt leben

Für Privatpersonen ist die Schließung einer Plattform ärgerlich, für Unternehmen kann sie schnell betriebswirtschaftlich relevant werden – auch deshalb empfehlen wir unseren Mandanten immer wieder, Reichweite (zunächst) auf der eigenen Website aufzubauen und unbedingt eigene “echte” Adressen (und nicht nur Fans) zu gewinnen (wobei natürlich Facebook durchaus auch bei der Adressgewinnung sinnvoll eingesetzt werden kann).

Siehe auch: “Warum nutzt Ihr nicht Facebook und Twitter?” Oder: Wo liegen eigentlich meine Kundendaten?.

Und jetzt: Auf zu Pinterest! :-)

http://netzwertig.com/2012/03/06/mitmachen-oder-abwarten-wie-nutzer-mit-der-volatilitaet-und-mortalitaet-der-digitalwelt-leben/